Kreuzallergien

Allergien sind eine Problematik, welche heutzutage immer mehr Menschen direkt betrifft.
Weniger bekannt ist, dass es bei bestimmten Allergien häufig zu Kreuzreaktionen kommen kann, d.h. dass eine sogenannten Kreuzallergie auftritt.
Man versteht darunter, dass bei einer bestehenden Allergie auf bestimmte Allergene (z.B. Pollen), zusätzlich allergische Reaktionen auf andere Stoffe auftreten, die ähnliche Eiweißstrukturen bzw. Oberflächenstrukturen haben, wie das eigentliche Allergen.
Dabei müssen die allergischen Unverträglichkeitsreaktionen nicht denen der eigentlichen Allergie ähneln. Oft kommt es zu Kreuzreaktionen auf Nahrungsmittel mit Symptomen wie  Halskribbeln, Durchfall oder Hautreaktionen. Es sind jedoch auch anaphylaktische Reaktionen bekannt.

  • Baum- und Strauchpollen (Birke, Erle, Hasel, Pappel)
    • Erdnüsse, Haselnüsse, Mandeln
    • Apfel, Kirsche, Kiwi, Pflaumen
    • Karotten, Sellerie
  • Gräserpollen (Raygras, Weidegras, Wisenlieschgras)
    • Getreide (Roggen, Hafer, etc.)
    • Erdnüsse, Soja, Hülsenfrüschte
    • Tomaten, Ananas
    • Laguminosen
  • Getreidepollen (Hafer, Roggen, Weizen)
    • Geteidemehl
    • Mais Reis
    • Weidegras
  • Kräuter- und Blumenpollen (Beifuß, Nessel, Wegerich)
    • Karotten, Sellerie, Paprika
    • Anis, Curry, Kümmel
    • Knoblauch, Basilikum
  • Latex (Gummihandschuhe, Kondome)
    • Avocados, Bananen, Kiwi
    • Sellerie, Tomaten
    • Birkenfeige (Ficus)
  • Hausstaubmilben
    • andere Milben, Küchenschaben
    • Krebse, Krabben, Shrimps
  • Gelatine (Gummibärchen, Joghurt)
    • Plasmaexpander in Infusionen
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2016 - 2019 Lungenfachzentrum Rhein-Main GbR, Dres. Chr. v. Mallinckrodt & T. Born